Friedensinitiative Rhein-Hunsrück


1979 schlossen sich in Simmern einige Zivildienstleistende zu einer DFG/VK – Gruppe (Deutsche Friedensgesellschaft/Vereinigte Kriegsgegner) zusammen. Die pazifistische Gruppe demonstrierte gegen die Bundeswehrausstellung „Unsere Luftwaffe“ in Simmern und machte durch eine Kriegsspielzeugumtauschaktion auf sich aufmerksam.

Unter Beteiligung kirchlicher Gruppen organisierte sie 1981 eine „Osterfriedensfahrt“ per Fahrrad zum Flugplatz Hahn, der zweitgrößten US Air Base in Europa. Im November des gleichen Jahres entstand die „Initiative Friedenswoche Rhein-Hunsrück“, die sich mit über 50 Veranstaltungen in Gaststätten und Gemeindehäusern der Region an der bundesweiten „Friedenswoche“ beteiligte und über Rüstungsfragen und Probleme der Dritten Welt informierte.

Am 10. Mai 1982 fand der erste Hunsrücker Ostermarsch statt – wieder zum Flugplatz Hahn. Etwa 400 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich. Weitere Informations- und Protestveranstaltungen folgten. Sie richteten sich insbesondere gegen den „NATO-Doppelbeschluss“, mit dem eine weitere Aufrüstungsrunde in Europa mit neuer Qualität eingeläutet worden war.

Ende 1982 wurde durch ein Sitzungsprotokoll des US-Repräsentantenhauses bekannt, dass der Hunsrück Stationierungsort der atomaren Marschflugkörper „Cruise Missiles“ werden würde: „Wueschheim Air Station“, später bekannt als „B-Battery“ oder „PYDNA“ in der Nähe des Ortes Hasselbach. Mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen informierte die Friedensinitiative die betroffene Bevölkerung der Region über die Hintergründe und möglichen Auswirkungen der atomaren Aufrüstung „vor der eigenen Haustür“. Viele Bürgerinnen und Bürger aus allen Teilen der Bevölkerung schlossen sich der Friedensbewegung an.

Der Hunsrück wurde neben Mutlangen zum Kristallisationspunkt der bundesweiten Protestbewegung. Höhepunkt war die Großdemonstration vom 11. Oktober 1986 mit nahezu 200.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf dem Beller Markt. Die vielfältigen Protestaktionen in all den Jahren blieben nicht ohne Wirkung und trugen mit dazu bei, dass die Cruise Missiles 1990 wieder abgezogen wurden! Viele Aktive aus dieser Zeit setzen sich noch heute auf vielfältige Weise für den Frieden ein.

Großdemonstration am 11. Oktober 1986 auf dem Beller Marktplatz

Verein für friedenspolitische und demokratische Bildung e.V.

c/o Heidrun Kisters | Schulstr. 20 | 55481 Kirchberg | Tel.: 06763 4614 | eMail: heidrun.kisters@t-online.de

Spenden an den Verein sind steuerlich absetzbar: Kto 1013591 - Volksbank Hunsrück - BLZ 560 614 72